Der Mittelmotor von PANASONIC 

 

Panasonic ist Garant für leistungsfähige und extrem zuverlässige Elektrotechnologie in Premiumqualität. Das gilt auch für ihre Antriebssysteme für Pedelecs. Hier gehört Panasonic zu den Pionieren mit langjähriger Erfahrung. Bereits 1996 wurde das erste Rad mit Tretunterstützung eingeführt. Wie die meisten anderen Hersteller folgen auch die Japaner bei ihrem vielfach eingesetzten Mittelmotor dem Trend zur möglichst kompakten Bauweise. Leicht, leise und kräftig ist der Panasonic „Next Generation“ Mittelmotor prädestiniert für den Einsatz in trenoli Elektro-Fahrrädern.

panasonic mittelmotor

 

MITTELMOTOR

Der zentrale Sitz des Mittelmotors sorgt für einen ausgewogenen Schwerpunkt und stört das Gleichgewicht des Elektro-Fahrrads in keiner Weise. Es entsteht ein stabiles Fahrverhalten und ein natürliches und sicheres Fahrgefühl. Der Ausbau von Vorder- und Hinterrad ist bei einem Mittelmotor völlig problemlos, was beim Transport oder im Fall einer Panne sehr vorteilhaft ist.

Drei Sensoren im Tretlager (ein Drehmomentsensor, ein Geschwindigkeitssensor und ein Trittfrequenzsensor) liefern ihre Daten an den Controller, der sie eine in saubere und gleichmäßige Unterstützung umwandelt. Der Motor überträgt die Kraft über das gesamte Kettenblatt auf die Kette, wodurch sie sehr dynamisch verteilt wird. Sie erhalten immer die optimale Trethilfe – egal ob in der Stadt beim Anfahren an der Ampel oder bergauf im Gelände.

 panasonic tretunterstuetzung

Drei Unterstützungsstufen (High, Standard, Eco) sorgen für harmonische Trittfrequenzen und flottes Vorankommen in jeder Fahrsituation. Bei Bedarf kann die Tretunterstützung auch ganz abgeschaltet werden. Auch Strecken zu Fuß sind durch den komfortablen Schiebemodus kein Problem.

 

 

DISPLAY

 panasonic mittelmotor display  

Das hochwertige LCD-Display sitzt im Zentrum des Lenkers. Hier hat man alle relevanten Informationen, wie gewählter Modus, die Kapazität des Akkus und die verbleibende Reichweite immer gut ablesbar vor Augen. Aber auch Parameter, die man von den klassischen Fahrradtachos kennt, zum Beispiel die gefahrenen Tageskilometer, die Gesamtkilometer oder die maximale Geschwindigkeit, lassen sich bequem abrufen.


Die Steuereinheit mit 4 Tasten ist gleich neben dem Griff platziert, sodass jede Einstellung vorgenommen werden kann, ohne dabei die Hand vom Lenker nehmen zu müssen.


Über eine USB-Schnittstelle am Display können zudem Navigationsgeräte oder Smartphones bequem geladen werden.

  

AKKU

Der Lithium-Ionen-Mangan-Akku gehört weltweit zur modernsten Akkutechnologie für Pedelecs. Mit 12Ah und 36V (432Wh) reicht er für etwa 80 bis 110 Kilometer. Die tatsächliche Reichweite hängt von dem Unterstützungsmodus, vom Gelände, von der Last und vom Fahrstil ab.
Der Akku ist natürlich abnehmbar, lässt sich aber auch direkt am Pedelec aufladen. Eine Vollladung dauert rund 4 Stunden.